Mehr brandheiße Themen
zur Gruppe
CAP SECRETS - EVENTS
998 Mitglieder
zur Gruppe
SWINGER FREUNDE WESTPFALZ
406 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Zugfahrt von Deutschland nach Cap d´agde (TGV)

**********lpaar 
4 Beiträge
Paar
**********lpaar 4 Beiträge Paar

Zugfahrt von Deutschland nach Cap d´agde (TGV)
Hallo, wir sind bisher immer vom Flughafen Hahn aus nach Montpellier geflogen und haben uns dort einen Mietwagen geholt. Jetzt wollten wir vielleicht mit dem Zug von Saarbrücken/Luxemburg oder Metz aus in den Süden fahren. Hat da jemand Erkenntnisse oder Erfahrungen?
Vielen Dank!

Aus News verschoben.
*********2000 
ThemenerstellerGruppen-Mod921 Beiträge
Paar
*********2000 ThemenerstellerGruppen-Mod921 Beiträge Paar

Zugfahrt von Deutschland nach Cap d´agde (TGV)
Hier könnt ihr Infos Loswerden und erhalt.
****12 
400 Beiträge
Paar
****12 400 Beiträge Paar

Das geht....
..laut Aussage eines Bekannten sehr gut, entweder Metz-Paris-Agde, oder Metz-Montpellier-Agde. Mindestens einmal umsteigen, direkt gibt es nicht. Fahtrzeit ca. 7-8 Stunden.
Links nur für Mitglieder
*******aer 
22 Beiträge
Paar
*******aer 22 Beiträge Paar

TGV
Wir fahren schon seit Jahren mit dem TGV super gut und günstig von Straßbourg aus in ca. 5 Std nach Montpelier von da aus mit dem Mietwagen.Station direkt im Bahrhof.
********er69 
329 Beiträge
Mann
********er69 329 Beiträge Mann

also
wir fuhren recht günstig dank Auslandsspezialpreis der DB.
Und die Zeit verflog wahnsinnig schnell.

Übrigens von Stuttgart gibt es manchmal Direktverbindungen nach dem Süden
*********und1 
252 Beiträge
Mann
*********und1 252 Beiträge Mann

danke..
..für die Informationen...ich wollte auch mal mit dem Zug fahren..um entspannter anzukommen...will um den 11.8. aus Richtung KA-LD mal schauen..Gruß Tom
*********one_B 
155 Beiträge
Paar
*********one_B 155 Beiträge Paar

TGV via Paris
Der DB Reiseplaner gibt verlässlich Auskunft. Die meisten Verbindungen gehen via Paris wobei dort ein Bahnhofswechsel nötig ist (umstänsluch mit Reisegepäck. Dann via Montpellier nach Agde (es gibt auch TGV) mit Direkthalt in Agde. In Agde regelmässige Busse No. 1 bis vors Eingangstor des Village Naturist.Vor Ort kommt man gut mit dem Öv zurecht. Alles gut organisiert. Vorallwm im Juli/August empfehlenswert wenn das Verkehrschaos wegen der vielen Touristen herrscht.
****62 
13 Beiträge
Mann
****62 13 Beiträge Mann

Die Zugfahrt kann ich nur empfehlen...Umsteigen ist allerdings immer notwendig, also das Gepäck reduzieren...
****ndi 
277 Beiträge
Mann
****ndi 277 Beiträge Mann

Eisenbahnfahren in Frankreich kann ganz einfach sein
Hallo,

Eisenbahnfahren in Frankreich kann ganz einfach sein, wenn man sich auskennt.
Ich persönlich Pendel im Sommer von Deutschland aus nach Avignon und zurück.

In Agde selber war ich noch nicht, kenne aber die Eisenbahnstrecken.

Grundsätzlich haben die SNCF und DB verschiedene Preise und Kontingente, so dass man auf beiden Seiten schauen muss.
SNCF: Links nur für Mitglieder
DB: Links nur für Mitglieder

Die DB kann aber nicht alle Fahrkarten ausstellen, wenn da der Nahverkehr (TER) hinzu kommt, findet aber die unmöglichsten Verbindungen.
Die SNCF findet aber nur Zugverbindunggen mit maximal 2x umsteigen.
Die DB dagegen verkauft wieder keine Fahrkarten, wenn ein Thalys in der Verbindung enthalten ist, was insbesondere der Fall ist, wenn man aus NRW fahren möchte.
Am günstigsten ist es in der Regel wenn man einen durchgehenden Zug hat, wobei die Fahrkarten der DB (Sparpreis) für 19 € vorher zurückgegeben werden können, dagegen sind die günstigen französischen PREM Fahrkarten nicht Erstattet wird.
Am günstigsten fahre ich hier für nur 39 €, aber das ist sehr selten, und in der Woche in der Vorsaison.

Die Vorverkaufszeiten sind ganz verschieden, die durchgehenden Züge ab DE schon 6 Monate vorher,
innerhalb von Frankreich nur 3 Monate,
letzte Woche kam der Newsletter
Ihr Sommer in Südfrankreich mit TGV
Buchen Sie ab heute zahlreiche ZTGV-Ziele am Mittelmeer für Reisen ab Paris
Vom 28/06 + 03/09!

Bei fahren über Paris muss dort der Bahnhof gewechselt werden, da man in der Regel am Gare d‘Est oder Gare du Nord ankommt, und die Abfahrten aber vom Bahnhof „Paris Gare de Lyon“ sind.
Dazu braucht man eine Metro Fahrkarte, und man sollte schon 60 Minuten mindestens einplanen, ich habe es auch schon in 24 Minuten geschafft, aber dann nur für Profis.
Bis Agde kommt man ohne Umsteigen nur ab Paris.
Die direkte Verbindung nach Südfrankreich ab Deutschland ist der TGV 9580 um 14 Uhr ab Frankfurt über Mannheim – Karlsruhe und Baden Baden, dieser hat in Lyon Part Dieu einen knappen Anschluss nach Montpellier, der aber auch mal verpasst wird, und dann ist man erst gegen Mitternacht in Montpellier.

Dran denken dass die Original Fahrkarten der SNCF vor der Abfahrt „abgestempelt“ werden müssen, aber die Online Ticket wieder nicht.
Die Gepäckstücke müssen mit Namen und Handynummer versehen werden, die entsprechenden Schlaufen dazu gibt es an jedem Bahnhof.

Wie es in Agde weiter geht hat ja schon jemand geschrieben, wohl mit dem Bus No. 1.
auch halten in Agde nicht alle Züge.

Wer mehrmals im Monat fahren möchte, sei auch auf das Interrail Ticket (One Country) hingewiesen, hier kommt, dann immer noch die Reservierung mit 10 € pro TGV-Zug hinzu.

Gruß Edmundi
*******_sr 
42 Beiträge
Paar
*******_sr 42 Beiträge Paar

Doch wieder zum Flug
Wir sind bisher auch immer ab Hahn geflogen und hatten auch schon überlegt mit der Bahn zu fahren.
Aber sind dann doch wieder zum Fliegen zurück. Mit der Bahn ist das Problem, das man die Fahrkarten erst später kaufen kann. Dann weis man heute noch nicht was sie kosten und ob es sie noch zu den günstigen Konditionen gibt....
Werden auch dieses Jahr wieder Fliegen und uns einen Leihwagen nehmen. Kommt im Endeffekt nicht teurer und wir können rechtzeitig buchen. Falls noch jemand zur gleichen Zeit (wollen vom 18. bis 15.06.) von Hahn nach CD möchte, könnte man sich auch das Auto teilen.
********esee 
223 Beiträge
Mann
********esee 223 Beiträge Mann

Ich bin jetzt auch zwei Mal mit dem Zug von Frankfurt nach Agde.

Meine Erfahrung: Die komplette Strecke bei der SNCF buchen.

Den Bahnhofswechsel in Paris beherrsche ich nun: Zuerst mit der Metro-Linie 5 und in die Linie 1 umsteigen. Am besten gleich die Metro-Karte für die Rückfahrt vor Ort am Automaten im Gare de Lyon kaufen.

Wenig Gepäck ist für mich klar: Nur mit einem kleinen Rucksack und Turnbeutel für eine Woche des kompletten Nacktseins.

Ich bin jeweils immer mit der Buslinie 4 von Agde nach Village Naturiste gefahren (kostet nur 1 Euro beim Busfahrer). Leider hatte der TGV in beiden Jahren bei der Ankunft Verspätung und der Bus war weg.

Auf dem Rückweg war ich leider durch eine Magenverstimmung zu spät vom Village weg und musste den nächsten Zug noch mal voll am Schalter bezahlen, da das ungenutzte Zugbindungsticket mit keinem Euro angerechnet wurde. *snief*

Ich werde es aber trotzdem nochmal versuchen.
**********nrock 
888 Beiträge
Mann
**********nrock 888 Beiträge Mann

da ich aus Berlin eine recht weite Anreise habe
habe ich die Hinfahrt immer in Deutschland per Nachtzug und in Frankreich zweigeteilt gestaltet:
Mal nach Avignon ( 2 Nächte vor Ort) oder Nimes oder Pont du Gard , letztes Jahr Montpellier etc. und dann 1 oder 2 STunden später am nächsten oder übernächsten Tag war ich dann in Agde.... Sightseeing plus Sextourismus.....Rückweg meist durchgehend und in Deutschland wieder nachts.

Ich mag das so und lade ein, es auch so zu machen .

Das Wort "günstig" mag mir allerdings trotz etlicher Tricks und Tipppps (s. Vorposter) und trotz diverser Europa spezial (Umweg über Paris) -Varianten nicht in den Sinn kommen.
**b2 
1.329 Beiträge
Paar
**b2 1.329 Beiträge Paar

Habe letztes Jahr
noch Flixbus Zwischen Freiburg Brsg. und Agde für ca 70 € gesehen kann aber momentan auf deren Internetseite keine Verbindung finden *nene*
**b2 
1.329 Beiträge
Paar
**b2 1.329 Beiträge Paar

Mit Umsteigen
in Paris
*****ans 
42 Beiträge
Paar
*****ans 42 Beiträge Paar

letztes Jahr sind wir zum ersten Mal von Strasbourg nach Montpellier mit dem TGV,dann Regionalzug nach Agde.Hinfahrt42€ 2..Klasse, Rückfahrt 1.Klasse 53€. Mit dem Taxi für 20€ zu viert bis vor die Tür im Heliopolis.Gebucht über HP SNCF, Hinfahrt im März und Rückfahrt im Mai, jeweils Samstag. Alles super funktioniert, Tickets mit Post nach Hause. 4Plätze mit Tisch in der Mitte, lecker Cremont zum Einstimmen geschlüpft🚅🚅
*********ar57 
153 Beiträge
Paar
*********ar57 153 Beiträge Paar

Wir haben die Variante mit der Bahn auch ausprobiert. Hier sind alle Varianten beschrieben. In Paris geht der Bahnhofswechsel per Metro einfach. Bezüglich Preis gilt es zu recherchieren und nervig zu sein. Weder bei der DB noch bei SNCF zählt unsere Verbindung zum Standard, daher nachfragen und bohren. Es gibt sehr günstige Tarife.
*********gler 
49 Beiträge
Mann
*********gler 49 Beiträge Mann

War jetzt zweimal mit dem TGV in CdA.

Tickets bekommt man ueber Voyages-SNCF.com. Bei manchen Verbindungen kann das etwas tricky sein. Da bekommt man eine Fehlermeldung, wenn man das Ticket in den Einkaufskorb werfen moechte. In so einem Fall hilft es, die Verbindung zu stueckeln.

Im Uebrigen kann ich empfehlen, ruhig in der 1. Klasse zu reisen. Der Preisunterschied ist nicht so krass wie bei unserer Bahn. Nur einen Zehner oder einen Zwanni mehr, der wirklich gut investiert ist! Ansonsten ist es mitunter etwas eng...

Allgemein finde ich diese Art zu reisen sehr angenehm. Man bekommt ein Gefuehl fuer die Strecke und erlebt mit der Bahn natuerlich noch das ein oder andere Abenteuer, ueber das man lachend erzaehlen kann, wenn man erst wieder gut zu Hause angekommen ist.
****ndi 
277 Beiträge
Mann
****ndi 277 Beiträge Mann

Mit den Fahrkarten lösen ist ja schon das erste Problem, wenn man langfristig löst ist zu beachten, dass bei der DB gerne mal die Fahrpläne wegen Baustellen geändert wird, während es bei der SNCF keine Züge angezeigt werden, solange die Fahrpläne wegen Baustellen feststehen.
Dann gibt es sich immer wieder Änderungen bei dem ersten Buchungszeitpunkt.
Die durchgehenden Züge ab Deutschland lassen sich 6 Monate im Voraus kaufen und reservieren, da in Frankreich ja immer eine Reservierung zwingend erforderlich ist.
Innerhalb Frankreichs sind es 3 Monate, jetzt gibt es wieder Ausnahmen, dass man ab Paris an das Mittelmeer jetzt schon bis Ende August buchen kann.
Das Stückeln kann eine nicht so gute Idee handeln, da man dann 2 Verträge hat, und damit kann es passieren, das man plötzlich mit der 2. Fahrkarte nicht weiter kommt, da man ja einen neue hat, und nicht rechtzeitig eingetroffen ist. Richtig Erfahrung habe ich hier aber in Frankreich nicht, und löse auch fast immer durch.

Langfristig gebucht ist die 1.Klasse nur gering teurer, und es kann sogar vorkommen dass sie günstiger ist als in der 2. Klasse, da sich der Preis nach den verkauften Fahrkarten richtet.
Die TER Züge in Occitanie haben aber in der Regel nur die 2. Klasse.
Eine Zeitlang war es jetzt so, das vom Ausland überhaupt keine Fahrkarten für nicht TGV Züge verkauft und angezeigt wurden, sondern nur auf der französischen Seite konnte man die Verbindungen und Preise buchen, aber das ist wieder geändert worden, sonst wäre es ganz kompliziert geworden. Weil hier die Rechte auf die Regionen übergehen sollen.
Es gibt auch Situationen wo 2 Verbindungen mit der gleichen Zeit aber unterschiedlichen Zugnummer angezeigt werden, das sind da 2 TGV in einem Zug vereinigt, da wird in Frankreich im Gegensatz zu Deutschland unterschieden. Das kann sogar Einfluss auf den Preis haben, wenn der eine Zug eine sehr beliebte Destination befährt.

Die Fahrkarten der SNCF kann man sich per Post kostenlos nach Hause schicken lassen, und wenn die Fahrkarten dann aber nicht ankommen, bekommt man keinen Ersatz, und diese Fahrkarten müssen ab einem französischen Bahnhof auch gestempelt werden.
Die DB verlangt hier Geld für das zusenden.
Man kann sich das aber als Online Ticket selber ausdrucken, oder über die entsprechenden Apps kaufen und verwalten.
Wie „agdefans“ schrieben ganz einfach, aber die haben es nach Strasbourg ja auch nicht weit, und damit nur eine innerfranzösischer Verbindung.
Besonders teuer wird es wenn aus der Schweiz mit einem durchgehenden TGV nach Frankreich fährt, da wird ein höherer Preis aufgerufen, als wenn man in diesen Zug erst in Frankreich einsteigt.
Beispiel TGV ab Basel oder Mulhouse nach Paris. Wobei in Richtung Agde vermehrt über Genf gefahren wird, und dort muss man immer umsteigen.
Längere Strecken mit TER Zügen zu fahren, macht die Sache auch teurer als mit dem TGV, da es dort kaum Rabatte gibt, sondern einfach nach Kilometer gerechnet wird.
Wie das mit Flixbus aussieht, schaue ich mir nicht an, denn solche Strecken fahre ich nicht mit einem Bus. In Frankreich gibt es inzwischen auch ein Fernbusnetz.
Es ist fast immer günstiger ohne Umsteigen zu fahren, und lange Strecken durchgehend.
Aber beachten jede Fahrkarte ist nur in dem gebuchten Zug gültig, wer zu spät kommt muss neu bezahlen.

Gruß Edmundi
********esee 
223 Beiträge
Mann
********esee 223 Beiträge Mann

Bei der DB habe ich 2016 keine durchgehende Buchung erhalten. Das ist auch der Grund, warum ich 2017 bei der SNCF gebucht habe. Für mich ist das online-Ticket am praktischsten. Und dass der Zug ab Frankfurt nach der Buchung irgendwann einmal vorverlegt wurde, hat mir die SNCF Wochen vorher per Mail mitgeteilt.

Soweit sollte es kein großes Problem darstellen. Und wenn der Umstieg in Paris in einem anderen Änderungsfall nicht mehr passen sollte, zeige ich dem Zugbegleiter der SNCF ganz entspannt, was ich gebucht habe und was die SNCF mir zu meiner verbindlich gebuchten Reise von Start (Frankfurt) bis Ziel (Agde) an Änderungen mitgeteilt hat. Wenn ich dann ggf. in weniger als 24 Minuten zwischen Paris Est und Gare de Lyon kommen soll, wird der Zugbegleiter des ggf. Folgezuges auch einsehen, dass das nicht meine Schuld war, den gebuchten Zug zu verpassen. Bei Verspätung des ersten Zuges deute ich einfach auf den ersten Zug und sage "retard". Das dürfte dann wohl ebenso akzeptiert werden.

Auf meiner letzten Rückreise hatte ich Glück, in Paris Est deutsches Personal am Zug vor dem Zusteigen anzusprechen. Der war sehr kulant (obwohl es ja meine Schuld war, dass ich wegen der Fischvergiftung morgens nicht in die Hufe kam).
****ndi 
277 Beiträge
Mann
****ndi 277 Beiträge Mann

Das mit dem Buchen wird 2018 auch nicht besser, denn es sollen keine Fahrkarten der SNCF außer für die Globalfernzüge (TGV – Thalys – Eurostar – AVE) mehr im Ausland verkauft werden, also auch bei der DB nicht mehr.
Vor kurzen fand man auf der deutschen Seite der SNCF, nicht mal mehr Verbindungen mit Regionalzüge (TER), das ging nur auf der französischen Seite, da sowas aber ab 2018 ja durch die EU verboten wird, scheint es jetzt wieder zu gehen. Ich beobachte das in den entsprechenden Foren.
Das mit dem Mail ist bei der SNCF auch besser geregelt, man bekommt frühzeitig ein Mail, und wenn sich nur die Ankunftszeit um 3 Minuten geändert hat.
Schwierig wird es nur mit dem nächsten Zug nehmen nur wenn der ausverkauft ist, immer zur Auskunft gehen und sich auch das Ticket gültig stempeln lassen, dann ist es überhaupt kein Problem, hatte ich letzte Jahr auch. Am Fahrkartenschalter bekommt man ggf. sogar eine kostenlose Reservierung ausgestellt.
Lustig wird es nur wenn die Franzosen mal wieder auf die Idee kommen, Dienstags bis Donnerstag zu streiken, dann fallen viele Züge aus, und man kommt dann nur mit wenn man schon eine Reservierung hat. An solchen Tagen decke ich mich auch schon mal mit einer Doppelreservierung ein, diese kann man bis zur Abfahrt des Zuges zurück buchen, und bekommt dann auch sein Geld zurück, ist aber nicht ganz legal, und mit einem Trick verbunden, deswegen nicht mehr dazu.
Aber es gibt eine Regel, am Wochenende und im Juli und August, da haben auch die Franzosen Urlaub, wird nicht gestreikt, zumindest nicht dies politischen Kurzstreiks.
Diese Mails dabei zu haben hat nur Vorteile, und wenn die Ursache bei der Bahn liegt wird es auch einfacher, solange man keinen Thalys dabei hat, diese Firma mag ich nicht und fahre deswegen immer über Mannheim nach Frankreich.
Die Übergangszeit zwischen Gare d‘Est und Gare de Lyon ist normal 60 Minuten, 24 Minuten ist das, wie man es schaffen kann, aber nur mit Ortskenntnisse und der Metro Fahrkarte schon in der Tasche.
In Paris ein wenig Reserve einzuplanen ist nie verkehrt, und wenn am höflich fragt geht so manches, und wenn es im gebrochenen französisch ist, nur nicht gleich mit Deutsch anfangen.
Hast es ja selber erlebt, wie das auf deiner Rückfahrt war.
Kommt natürlich auch noch auf der Art des Ticket an.
Nur sind die Verbindungen nach Agde, ohne über Paris zu fahren nicht so gut, ich fahre ja immer nur nach Avignon TGV, und ab dort mit dem Auto weiter, geht es so einigermaßen, wobei der durch gehende Zug auch nicht so meine zeitlage ist, aber man kann nicht alles haben.
Leider gibt es die Nachtzüge ab Strasbourg auch nicht mehr, das war ein bequemes anreisen.
Es ist immer wieder schön bei Schmuddelwetter in Paris oder Frankfurt in einen TGV einzusteigen, und dann bei Wärme in Südfrankreich auszusteigen.

Das ganze habe ich jetzt auch im Zug geschrieben, geht die Zeit schneller vorbei.

Edmundi
********esee 
223 Beiträge
Mann
********esee 223 Beiträge Mann

Danke @Edmundi, für Deine wertvollen Details.

Für diejenigen, die sich nicht auskennen, hier der Plan der RATP in Paris, wo man z.B. die Metro-Linien 5 und 1 verfolgen kann (Umsteigen in Bastille):

Links nur für Mitglieder

Dann noch die Linie 4 vom Cap Bus:

Links nur für Mitglieder

Dort gibt es einen Link unten rechts neben dem Druckersymbol zum Fahrplan.

Und was glaube ich noch nicht erwähnt wurde:
Wenn man Glück hat, kann man sich die Metrofahrkarten im Zug von Deutschland nach Paris Est auch beim Zugbegleitpersonal kaufen. Statt 1,10 kosten die 2,30 das Stück (Preise aus dem Kopf), aber dafür entfällt das Schlange stehen vor den Automaten, wo nicht jeder Kleingeld nimmt.

Und falls sich jemand im Metronetz verfahren sollte, keine Panik:
Die Metrofahrkarte öffnet beim Zustieg ins System eine Schranke und man kann dann so lange im gesamten Metronetz kreuz und quer und zurück fahren, bis man das System wieder durch eine Schranke verlässt.
****ndi 
277 Beiträge
Mann
****ndi 277 Beiträge Mann

noch ein paar Tips...
Die Einzelfahrt mit der Metro kostet inzwischen 1,90 € oder aber 14,50 € für 10 Einzelfahrten (Carnet).
Diese Karte ist dann 90 Minuten gültig, und das wird auch schon mal kontrolliert.
Wenn man noch keine Metrokarte hat, kann dieses bei der Ankunft eines Fernzuges ein wenig dauern, egal ob am Schalter oder Automaten.

Wenn ich es ganz schnell gehen soll, dann steige ich nicht in Bastille um, denn man muss da ja mehrere Treppen hinauf gehen, und es gibt Wartezeit auf die nächste Metro.
Ich fahre dann mit der Linie 5 eine Station weiter bis Quai de la Rapée, und ab dort dann zu Fuß, halb links in die Straße hinein gehen.
Egal ob am Gare de Est oder Gare du Nord, in die Linie 5 in Richtung Place d’Italie vorne Einsteigen, dann sind die Wege am kürzesten, in der Linie 1 Richtung Chateau de Vincennes hinten einsteigen, den Bahnhof verlassen, in dem man mit der Rolltreppe nach oben fährt, dann kommt man seitlich in den Bahnhof, geradeaus geht es nach Halle 1, die Bahnsteige mit den Buchstaben, oder nach links weiter durch gehen, zur Halle 2, da haben die Bahnsteige Zahlen.
Auch zu beachten ist das in Frankreich die Abfahrtsgleise erst so 20 Minuten vor der Abfahrt angezeigt werden, aber man schon an der Grundfarbe, gelb oder blau den Bahnhofsteil erkennen kann. Dann werden so 2 Minuten vor der Abfahrtszeit der der Zugang zum Bahnsteig abgesperrt, damit der Zug auch pünktlich abfahren kann.
Danach genieße ich dann immer die Zugfahrt mit Höchstgeschwindigkeit, weil dann der 2. Halt in der Regel schon Nîmes ist, wo zu der TGV für die 689 km in 2h 58 fährt, das ist Schnellverkehr, und nicht das was in Deutschland angeboten wird.

Es gibt zur Zeit zwei gute Verbindungen ab Paris Gare de Lyon
Abfahrt 11:07 Uhr Ankunft in Agde um 15:12 Uhr oder Abfahrt um 16:07 Ankunft in Agde um 20:11 Uhr. Der Frühe Zug ist auch schon mit 1 Stunde Übergang von Frankfurt a M und Stuttgart aus zu erreichen.
Dann gibt es tagsüber noch eine Verbindung von Luxembourg (11:24) ; Metz (12:14) ; Strasbourg (13:04) ; Colmar (13:32) ; Mulhouse Ville (13:59) nach Montpellier Saint Roch, und dann weiter mit dem Regionalverkehr, Ankunft in Agde dann um 20:04 Uhr.

Edmundi
********gitt 
535 Beiträge
Paar
********gitt 535 Beiträge Paar

Mal eine Frage in die Runde
Warum tut man sich das mit dem Zug an, 8 Stunden sich zu quälen, wenn es doch von Düsseldorf aus mit dem Flugzeug (Air France) z.B. nach Montpellier, oder Marseille halb so lange dauert und sogar billiger sein kann?
****ndi 
277 Beiträge
Mann
****ndi 277 Beiträge Mann

Flug
geilemargitt:
Mal eine Frage in die Runde
Warum tut man sich das mit dem Zug an, 8 Stunden sich zu quälen, wenn es doch von Düsseldorf aus mit dem Flugzeug (Air France) z.B. nach Montpellier, oder Marseille halb so lange dauert und sogar billiger sein kann?

ich kenne mich mit Flüge nicht aus, kann also nur was zum Zug schreiben.
Aber die wenigsten werde in der nähe eines Flughafen wohnen, und dann muss man dann ja auch noch von dem Flugplatz weg kommen. Das kostet aber auch Zeit und extra Geld.
Ein Bahnhof liegt dann evtl. schon viel näher sein.
Ich hatte mir das mal angeschaut, aber wenn da nur 2 Flugzeuge in der Woche gehen, und es nicht passt bringt es nicht viel.
Es gibt was mit Ryanair von Weetze nach Bezier, aber nur Montag und Freitag, wenn es dann passt.
Dann setze ich mich lieber in die 1. Klasse eines TGV, und genieße die Reise, dabei kann man Musik hören oder auch arbeiten.

Hier habe ich noch einen Link, wo man sich die Bahnhofstafel eines französischen Bahnhof aufrufen kann.
Links nur für Mitglieder

für Agde dann dieser hier:
Links nur für Mitglieder

Edmundi
****iss 
184 Beiträge
Paar
****iss 184 Beiträge Paar

Dankeschön für die wertvollen Hinweise,
Wir werden im Sommer auch mit der Bahn anreisen...
Und die Vorteile liegen auf der Hand:
Günstig, ohne Stau oder Wartezeiten an Flughäfen. Und vor allem kommt man völlig entspannt ans Ziel.
Und nicht zuletzt wird die Umwelt geschont.
LG yvekiss